Die Schweinehund Challenge #1 Liegestütze

Motivation und Zielsetzung, das sind zwei Brüder die du brauchst um voran zu kommen.

Ich habe mir einfach mal spontan, an einem regnerischem Montag Morgen selbst eine Challenge gestellt.

Motivation und Zielsetzung, das sind zwei Brüder die du brauchst um voran zu kommen.„Ich will diese Woche jeden Tag 100 Pushups machen.“ Ich muss nicht alle zusammen an einem Stück machen, ruhig über den Tag verteilt aber am Ende des Tages müssen die 100 voll sein!
Und das die ganze Woche an jedem Tag!

 

 

Ich habe bis jetzt mal mehr, mal weniger regelmäßig ein- bis zweimal die Woche ein kleines Pushup-Training eingelegt. Und um ehrlich zu sein in manch einer Woche auch keine Pushups gemacht, nicht mal Einen 🙁

Da sind wir wieder bei der Zielsetzung, dem klaren Festlegen der Ziele die man für sich selbst erreichen will. Eines meiner sportlichen Ziele ist es 100 saubere Pushups in einem Set zu schaffen. Das klingt jetzt für den Einen oder Anderen wenig, für wieder Andere ist das ein undenkbares Ziel. Ich selber habe mir das Ziel schon vor über einem Jahr gesetzt und mich zwar kontinuierlich gesteigert aber leider sehr langsam 🙁

Deshalb habe ich mir einfach mal als Motivation und als Selbstantrieb dieses kleine Zwischenziel gesetzt und den Namen, Schweinehund Challenge #1 gegeben 😉 um wieder neuen Schwung reinzubringen

Das erste mal laufen gehen

Das Geheimnis um weiter zu kommen ist anzufangen!
Das Geheimnis um weiter zu kommen ist anzufangen!

Ich erzähle euch heute die Geschichte als ich das erste mal laufen war und was ich dabei alles falsch gemacht habe. Ich hoffe ihr habt dabei was zu lachen Laugh könnt aber auch ein par Lehren draus ziehen ohne die Fehler selber machen zu müssen Winking
In meiner frühen Abnehmphase bin ich nicht gelaufen! Ich war schlichtweg in einer zu schlechten Form, ich wäre nach den ersten 200 bis 300 Metern einfach hechelnd zusammengebrochen. Außerdem ist laufen mit starkem Übergewicht nicht gerade das beste für die Gelenke.
So bin ich sehr viel Fahrrad gefahren um gelenkschonend meine Kondition zu verbessern.
Als ich dann dachte ich sei bereit auf laufen umzustellen, schnürte ich meine Schuhe (emmm ja keine Laufschuhe) und lief los.

Schön gemütlich lief ich meine Runden durch die Stadt, und dachte ich höre auf wenn ich außer Atem komme. Leider bin ich einfach langsamer gelaufen wenn es ein wenig anstrengender wurde, so bin ich nicht außer Puste gekommen. Leider fand der Lauf aber so kein Ende, und ich lief immer weiter. Füße und Waden fingen an ein wenig zu schmerzen. Beim ersten Lauf solltest du spätestens dann aufhören. Aber ich habe weiter gemacht und immer weiter. Später kam dann Seitenstechen hinzu, also bin ich wieder ein wenig langsamer gelaufen. (Das muss mittlerweile von außen ausgesehen haben wie Superzeitlupe).

„Das erste mal laufen gehen“ weiterlesen